afip offenbach



an der akademie für interdisziplinäre prozesse entstehen theoretische & praxisorientierte wissenschaftliche forschungsprojekte & untersuchungen zur formung & förderung existenzieller strömungen des 21. jahrhunderts.





alle events im überblick, auch wenn du kein facebook hast. kommt das pop-up klicks einfach weg {Jetzt nicht…}: fb.com/afip.hessen/events/

— jeden donnerstag ist die »afip!« offen bach ab 4pm



AC Leonte Fünftett | Jazzstar aus Rumänien bei den „afip! european young urban music nights“

ac leonte

PRESSEFOTO — hohe Auflösung

Samstag, 23. November, 20:30 bis 23:30 Uhr (Einlass 19:30 Uhr)
Ana-Christina Leonte (Bukarest/ Rumänien)

Das sechste Konzert der neuen »afip!« Jazz-Reihe
A-C Leonte ist eine der kreativsten Singer-Songwriterinnen aus Rumänien, die nicht nur die zeitgenössische Jazz-Szene Bukarests, sondern auch die elektronische Underground-Bewegung vertritt. Sie sammelte viel Erfahrung durch das Studium des Jazz und eignete sich einige wertvolle Mittel aus diesem Genre an, wie die Überschwänglichkeit der Improvisation, die Verspieltheit und Kraft von Wörtern und Poesie, die harmonische Komplexität und im Wesentlichen die Meinungsfreiheit, die zusammen mit anderen modernen Einflüssen, die die heutige globale Kultur widerspiegeln, wie Hip-Hop, Dnb, Dub oder Trip-Hop, einen tiefen Originalklang hervorbrachten, den sie durch ihre Arbeit offenbart und als Komponistin, Bandleiterin und Interpretin (Gesang und Geige) kontinuierlich erforscht. A-C Leonte hat drei Soloalben veröffentlicht. „Secret Lover“ 2014, „Angel minus Wings“ 2016, „Dream House“ 2019. A-C Leonte hatte im Laufe der Jahre zahlreiche Musikkooperationen und wurde zu Auftritten bei den wichtigsten Festivals Rumäniens und auch im Ausland eingeladen.

A-C Leonte - Gesang, Geige und FX
Tavi Scurtu - Schlagzeug
Albert Tajti - Klavier und Keyboard
Alex Arcuș – Saxophon und FX
Michael Acker - Bass und Synthie-Bass

https://open.spotify.com/artist/5IbQeVtelOe0CyCTUrKWgt
https://www.facebook.com/pg/anacristinaleonte/videos/

„Musik hat die immense Kraft, sich zu verändern! Sie kann sofort und auch auf lange Sicht die Stimmung oder den Geist von jemandem verändern, und ich denke, dass ein Künstler eine große Verantwortung trägt, dieses Potenzial sinnvoll zu nutzen. Der Zweck meiner Arbeit ist es, den Zuhörer, das Publikum, die Menschen, die Gemeinschaft, meine Freunde (…und auch mich selbst) zu unterstützen und zu helfen, sich in einem Gewissenszustand zu bewegen, immer auf unser höheres Selbst hinzuarbeiten und nach dem Größeren zu leben, ohne zu vergessen, von Zeit zu Zeit die Kontrolle zu verlieren, Spaß zu haben, auch wenn alles auf dem Kopf steht und frei ist, wahr zu bleiben." Ana-Cristina Leonte

Bei den „afip! european young urban music nights“ treffen junge, international erfolgreiche Musiker*innen mit progressivem Live-Jazz auf Kenner*innen der Szene Rhein-Main und Neugierige. Vom 14. September bis 7. Dezember 2019 findet erstmalig die Reihe mit sieben Konzerten in der »afip!« am Offenbacher Goetheplatz statt. Das gesamte Programm findet Ihr unter: www.afip-hessen.de

Mit freundlicher Unterstützung von: Kulturfonds Frankfurt RheinMain, Dr. Marschner Stiftung, Fraport, Amt für Kultur- und Sportmanagement der Stadt Offenbach am Main. Mediapartner: Frankfurter Rundschau, Journal Frankfurt, Rhein-Main Welle. Kooperationspartner: Musikhaus André Offenbach. Mitveranstalter: Kunst Raum Mato e.V.


STEPHANIE NEIGEL meets DANIEL STELTER bei den „afip! european young urban music nights“

stephanie neigel

PRESSEFOTO — hohe Auflösung | ©Sabine Schreiber

Samstag, 7. Dezember, 20:30 bis 23:30 Uhr (Einlass 19:30 Uhr)

Das letzte Konzert der neuen »afip!« Jazz-Reihe
Das Duo von Stephanie Neigel (Gesang, Gitarre, Klavier) und Daniel Stelter (Gitarre, Gesang) ist eine wahre Freude der Jazz-Pop Kultur. Zwei exzellente Musiker die Lust haben, mit Musik zu spielen, Geschichten zu erzählen und sich dabei ein Augenzwinkern bewahren.

Es wird viele Premieren aus Neigels 3.Studioalbum zu hören geben, erstmals in deutscher Sprache und wie immer aus eigener Feder Hier geht es z.B. um Themen die wir alle kennen: um „SIE" und um „IHN", um "DAS KIND" und den „EGOISTEN" in unserer Gesellschaft. Um den Drang zu „GEHN`" oder die Angst, jemanden zu verlieren. Doch auf so schöne Weise in Worte gefasst, in Melodien verpackt und aufrichtig begleitet, sodass wir uns den Gefühlen, die beim Zuhören aufkommen, nicht entziehen können. Nicht entziehen wollen. Warum auch, genau dafür ist Musik da.
Unter dieser Prämisse steht der ganze Abend: ob bei Stelters neue Songs aus seinem fünften Album „Humming Songs“, bei dem Neigel mitgewirkt hat oder Neigels Stücken. Es wird gute Musik gemacht, es darf jazzig, groovig oder soulig sein. Was genau es ist, ist letztlich egal. Große Freude wird es machen und großes Kino sein - und zugleich einfach nur ehrliche und schöne Musik von Menschen, die lieben was sie tun. Nicht mehr und nicht weniger.

Stephanie Neigel:
Seit Jahren ist die junge Künstlerin Teil der deutschen Jazz-Pop Szene. Ob mit ihrer eigenen Band, ihrem A-cappella Quartett LES BRÜNETTES oder in Kooperationen mit z.B. der HR-Big Band, Al Jarreau oder Dennis Mackrel, die Vollblut-Musikerin liebt was sie tut. Jazz, Soul und Blues finden unter ihren Fingern zu einer ganz eigenen Mischung, die sich mal in sanften Country-Beats offenbart, mal an den Soul der 70er Jahre erinnert. Gleichzeitig ist Neigels Klangfarbe nur schwer vergleichbar. Sie hat einen enormen Stimmumfang der hier und da aufblitzt wie ein Diamant, sich jedoch immer der Aussage des Songs unterordnet. Sie kann es knarzen und krachen lassen, leise und sanft, gar zerbrechlich sein, ihre fast vier Oktaven für eine energetische Skat-Improvisation benutzen, schreien und lachen. Wo auch immer sie der Song hinträgt, es ist eine reine Freude ihr zuzuhören. Bei Konzerten wird ihr Publikum jedes Mal zum Teil des Arrangements. Denn die Künstlerin hat einen klaren Anspruch an einen gelungenen Auftritt: „Es geht mir am Ende immer darum, dass alle einen berührenden, erfrischenden Abend hatten und inspiriert nach Hause gehen.“ http://stephanieneigel.de

Daniel Stelter:
Der Ausnahme-Gitarrist Stelter fühlt sich in der Klassik, im Jazz sowie im Pop zu Hause. Mit seinen mittlerweile 5. Alben als Bandleader , Solo und Duo Alben als Gitarrenvirtuose mit z.B. Lulo Reinhard und unzähligen Pop- und Jazz Produktionen für „Sing meinen Song“ (VOX), Ringsgwandl, die NDR-Bigband oder Gregor Meile ist er einer der gefragtesten Konzert- und Studio-Gitarristen Deutschlands. Jüngst wurde er als Co-Star auf Helmut Hattlers neuem ACT-Album gefeatured. https://danielstelter.de/

Die neue »afip!« Jazz-Reihe! International aufstrebende Künstler*innen performen progressiven Live-Jazz bis 7. Dezember 2019

Bei den „afip! european young urban music nights“ treffen junge, international erfolgreiche Musiker*innen mit progressivem Live-Jazz auf Kenner*innen der Szene Rhein-Main und Neugierige. Vom 14. September bis 7. Dezember 2019 findet erstmalig die Reihe mit sieben Konzerten in der »afip!« am Offenbacher Goetheplatz statt, die wegen ihrer kreativen, aufmerksamen und authentischen aber auch familiären Atmosphäre von Musiker*innen und Publikum sehr geschätzt wird und sich längst auch als einen wichtigen Ort für Jazz in der Rhein-Main Region etabliert hat. Die Provenienz der beteiligten Musiker*innen reicht von der Ukraine bis nach Frankreich und von den Niederlanden bis nach Italien. Der Höhepunkt der „afip! european young urban music nights“ ist die Verleihung eines Preises für die Band mit der größten Publikumsbegeisterung.

Das gesamte Programm findet Ihr unter: www.afip-hessen.de Spende10€

Veranstaltungsort: Akademie für interdisziplinäre Prozesse »afip!«, Ludwigstraße 112 a — Goetheplatz, 63067 Offenbach am Main Bildunterschrift: NEIGEL MEETS STELTER bei den „afip! european young urban music nights“. Copyright: Stephanie Neigel und Lutz Jahnke Design

Pressekontakt: info@afip-hessen.de oder T: +49 0179 123 20 04

Über die Akademie für interdisziplinäre Prozesse »afip!« Seit 2011 veranstaltet die »afip!« erfolgreich musikalische, künstlerische und politische Events, deren Anziehungskraft in Offenbach genauso wie über die Stadtgrenzen hinaus wirkt. Die »afip!« ist nach acht Jahren nicht nur für feine Jazzkonzerte regional und überregional eine feste Größe und sowohl bei dem interessierten Publikum als auch bei der regionalen, nationalen und internationalen Jazz-Musiker*innen beliebt. Die »afip!« handelt sozial und ökologisch gerecht und fördert mit ihren Veranstaltungen Soziokultur, Nachhaltigkeit und Demokratie.
Die neue »afip!« Jazz-Reihe „afip! european young urban music nights“ wird gemeinsam mit dem Kunst Raum Mato e.V. veranstaltet.

TYRESTA bei den „afip! european young urban music nights“

frankreich

Das fünfte Konzert der neuen »afip!« Jazz-Reihe
Samstag, 9. November, 20:30 bis 23:30 Uhr (Einlass 19:30 Uhr)

Das Duo dreht sich um ein durchkomponiertes, sich in Längsrichtung entwickelndes Stück, das darauf abzielt, die eigene Vorstellung von Zeit und Raum zu verzerren. Meditativ oder chaotisch zugleich, werden Tyresta's eindringliche Klanglandschaften durch nuancierte Klangfarben und improvisatorische Ausdauer unterstrichen. Das Duo steuert sich geschickt durch Minimalismus, avantgardistischen Jazz und ruhige Volksmelodien mit einem großen Spektrum an erweiterten Techniken. Durch repetitive melodische Elemente und unerbittliche Ostinati verschmilzt die Musik rohe Expressivität und Stase.

Pia Reš – alto saxophone
Tancrède D.Kummer – drums; percussions

https://soundcloud.com/tancrededk/sets/tiresta-kraca-birds
https://www.youtube.com/watch?v=wWzlsH30Vv0&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=6It08pq9v2c&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=SYalj2I72dM&feature=youtu.be

http://tancrededk.com/
https://www.piapodgornik.org/

Bei den „afip! european young urban music nights“ treffen junge, international erfolgreiche Musiker*innen mit progressivem Live-Jazz auf Kenner*innen der Szene Rhein-Main und Neugierige. Vom 14. September bis 7. Dezember 2019 findet erstmalig die Reihe mit sieben Konzerten in der »afip!« am Offenbacher Goetheplatz statt, die wegen ihrer kreativen, aufmerksamen und authentischen aber auch familiären Atmosphäre von Musiker*innen und Publikum sehr geschätzt wird und sich längst auch als einen wichtigen Ort für Jazz in der Rhein-Main Region etabliert hat. Die Provenienz der beteiligten Musiker*innen reicht von der Ukraine bis nach Frankreich und von den Niederlanden bis nach Italien. Der Höhepunkt der „afip! european young urban music nights“ ist die Verleihung eines Preises für die Band mit der größten Publikumsbegeisterung.

Weitere Konzerte:
—> 23.11.2019
Ana-Christina Leonte — Bucharest/Romania — »afip!«
—> 07.12.2019
Stephanie Neigel und Daniel Stelter — Köln/Germany — »afip!«

Das gesamte Programm finden Sie in Kürze unter: www.afip-hessen.de — Eintritt 10€

Mit freundlicher Unterstützung von Kulturfonds Frankfurt RheinMain, Dr. Marschner Stiftung, Fraport, Amt für Kultur- und Sportmanagement der Stadt Offenbach am Main. Mediapartner: Frankfurter Rundschau, Journal Frankfurt, RheinMain Welle. In Kooperation mit Musikhaus André Offenbach


NOW MY LIFE IS SWEET LIKE CINNAMON
SA 26.10.2019 19:30/20:30

cinnamon

NOW MY LIFE IS SWEET LIKE CINNAMON ist ein Konglomerat, eine Fabrik, ein Spiel. NOW MY LIFE IS SWEET LIKE CINNAMON ist eine Band. Eine Idee. NOW MY LIFE IS SWEET LIKE CINNAMON ist ein sich selbst erschaffender, interdisziplinärer Raum, ein stetig expandierender Kosmos, ein wachsender Organismus mit einem Sinn für das Absurde, nicht ohne einen gewissen Widerspruchsgeist, humorvoll und getrieben von einer kompromisslosen Experimentierfreude.

Eric Haupt, Moritz Wesp, Anthony Greminger und Raphael Röchter sind die primären Drahtzieher dieses Kosmos, Schöpfer und gleichzeitig Figuren ihrer eigenen Geschichte, die inhaltlich und formal bewusst offen gestaltet ist.

Das heißt: NOW MY LIFE IS SWEET LIKE CINNAMON ist eine Band.
Experimental – Electronic – Free – Indie – Improvisation – Noise – und eine gewisse Liebe zur Popkultur lässt sich nicht leugnen. Integraler Bestandteil des CINNAMONschen Klangspektrums ist das neuartige Instrumentarium – die Synthesizer-Posaune oder der Klanganzug sind Pionierarbeiten auf dem Gebiet des analog-elektronischen Instrumentenbaus. Davon abgesehen halten auch Vibratoren oder ganze Kuhherden Einzug in die Musik – alles ist Spielzeug. Die musikalischen Ausdrucksformen dieses Sammelsuriums von Klangerzeugern zu ergründen ist Teil des Aufgabenbereichs von NOW MY LIFE IS SWEET LIKE CINNAMON.

Niemand weiß, was die Zukunft bringen wird. NOW MY LIFE IS SWEET LIKE CINNAMON wissen aber, was sie wollen. Aus ihrem Elfenbeinlimbo irgendwo zwischen Garagenpunk und Surrealismus heraus werden sie weiter an der Realisierung ihres persönlichen Gesamtkunstwerks arbeiten.

Links zu Audio/Video:

Live Video der Aufführung "Sonne" https://www.youtube.com/watch?v=Bz5BG_VzNR0

Live Album der Aufführung "NYAN" https://nowmylifeissweetlikecinnamon.bandcamp.com/album/nyan

Live Snippet der Aufführung "L., G.& S. + T." https://soundcloud.com/nmlislc/l-g-s-t-snippet-3

Links zu HP/Facebook: Homepage: https://nowmylifeissweetlikecinnamon.jimdofree.com/

Facebook: https://www.facebook.com/nowmylifeissweetlikecinnamonmusic/ http://afip-hessen.de

Die neue Afip Jazz-Reihe! International aufstrebende Künstler*innen performen progressiven Live-Jazz 14. September bis 7. Dezember 2019

Bei den „afip! european young urban music nights 2019“ treffen junge, international erfolgreiche Musiker*innen mit progressivem Live-Jazz auf Kenner*innen der Szene Rhein-Main. Von September bis Dezember 2019 findet erstmalig die Reihe mit sieben Konzerten in der »afip!« am Offenbacher Goetheplatz statt, die wegen ihrer kreativen, aufmerksamen und authentischen aber auch familiären Atmosphäre von Musiker*innen und Publikum sehr geschätzt wird und sich längst auch als einen wichtigen Ort für Jazz in der Rhein-Main Region etabliert hat. Die Provenienz der beteiligten Musiker reicht von den USA bis in die Ukraine und von Italien bis in die Niederlande. Der Höhepunkt der „afip! european young urban music nights 2019“ ist die Verleihung eines Preises für die Band mit der größten Publikumsbegeisterung.

Weitere Konzerte:
—> 09.11.2019
Tyresta — Paris/Frankreich — »afip!«
—> 23.11.2019
Ana-Christina Leonte — Bucharest/Romania — »afip!«
—> 07.12.2019
Stephanie Neigel und Daniel Stelter — Köln/Germany — »afip!«

Das gesamte Programm finden Sie in Kürze unter: www.afip-hessen.de — Eintritt 10€

Mit freundlicher Unterstützung von Kulturfonds Frankfurt RheinMain, Dr. Marschner Stiftung, Fraport, Amt für Kultur- und Sportmanagement der Stadt Offenbach am Main. Mediapartner: Frankfurter Rundschau, Journal Frankfurt, RheinMain Welle. In Kooperation mit Musikhaus André Offenbach

»afip!« #eyumn2019


Payne, Kummer & Vitols
SA 12.10.2019 19:30/20:30

pkv

PAYNE/D.KUMMER/VITOLS aims to celebrate the lack of definition. Made of international musicians based in Amsterdam, the trio hectic soundscapes constantly withstand turbulent shifts in state; from pointillism to stasis, through intricately layered frames and rhythmical elasticity; each member (all leaders and composers) explore their natural penchant for playfulness with refined ferocity. In contrast with its rather humble instrumentation, the band shows great concern for carefully orchestrated structures and spectral density.

Alistair Payne - Trumpet
Uldis Vītols - Double bass
Tancrède DKummer - Drums

Open Doors: 7:30 pm
Start: 8:30 pm

https://www.youtube.com/watch?v=ua-89ewO2FA
https://www.youtube.com/watch?v=La33kCKGLl8&t=353s
https://www.youtube.com/watch?v=zn_05VAahIs

https://paynedkummervitols.bandcamp.com/releases
http://payne-dkummer-vitols.com/

Bei den „afip! european young urban music nights“ treffen junge, international erfolgreiche Musiker*innen mit progressivem Live-Jazz auf Kenner*innen der Szene Rhein-Main und Neugierige. Vom 14. September bis 7. Dezember 2019 findet erstmalig die Reihe mit sieben Konzerten in der »afip!« am Offenbacher Goetheplatz statt, die wegen ihrer kreativen, aufmerksamen und authentischen aber auch familiären Atmosphäre von Musiker*innen und Publikum sehr geschätzt wird und sich längst auch als einen wichtigen Ort für Jazz in der Rhein-Main Region etabliert hat. Die Provenienz der beteiligten Musiker*innen reicht von der Ukraine bis nach Frankreich und von den Niederlanden bis nach Italien. Der Höhepunkt der „afip! european young urban music nights“ ist die Verleihung eines Preises für die Band mit der größten Publikumsbegeisterung.

Weitere Konzerte:
—> 26.10.2019
Now My Life is Sweet Like Cinnamon — »afip!«
—> 09.11.2019
Tyresta — Paris/Frankreich — »afip!«
—> 23.11.2019
Ana-Christina Leonte — Bucharest/Romania — »afip!«
—> 07.12.2019
Stephanie Neigel und Daniel Stelter — Köln/Germany — »afip!«

Das gesamte Programm finden Sie in Kürze unter:
www.afip-hessen.de — Eintritt 10€

Mit freundlicher Unterstützung von Kulturfonds RheinMain, Dr. Marschner Stiftung, Fraport, Amt für Kultur- und Sportmanagement der Stadt Offenbach am Main. Mediapartner: Frankfurter Rundschau, Journal Frankfurt, RheinMain Welle. In Kooperation mit Musikhaus André Offenbach

»afip!« #eyumn2019


SAVE THE DATE! Samstag, 14. September, 19:30 Uhr Einlass / 20:30 Beginn
Kick-Off: „afip! european young urban music nights“ mit Marco Zenini (Italien)

Die neue Afip Jazz-Reihe! International aufstrebende Künstler*innen performen progressiven Live-Jazz
14. September bis 7. Dezember 2019

Bei den „afip! european young urban music nights 2019“ treffen junge, international erfolgreiche Musiker*innen mit progressivem Live-Jazz auf Kenner*innen der Szene Rhein-Main. Von September bis Dezember 2019 findet erstmalig die Reihe mit sieben Konzerten in der »afip!« am Offenbacher Goetheplatz statt, die wegen ihrer kreativen, aufmerksamen und authentischen aber auch familiären Atmosphäre von Musiker*innen und Publikum sehr geschätzt wird und sich längst auch als einen wichtigen Ort für Jazz in der Rhein-Main Region etabliert hat. Die Provenienz der beteiligten Musiker reicht von den USA bis in die Ukraine und von Italien bis in die Niederlande. Der Höhepunkt der „afip! european young urban music nights 2019“ ist die Verleihung eines Preises für die Band mit der größten Publikumsbegeisterung.



Weitere Termine : 28.09. | 12.10. | 26.10. | 09.11. | 23.11. | 07.12.2019



Mit freundlicher Unterstützung von: Kulturfonds Frankfurt RheinMain, Dr. Marschner Stiftung, Fraport, Amt für Kultur- und Sportmanagement der Stadt Offenbach am Main. Mediapartner: Frankfurter Rundschau, Journal Frankfurt, Rhein-Main Welle. Kooperationspartner: Musikhaus André Offenbach

»afip!« european young urban music nights 2019
Eröffnung: 14. September 19:30 Einlass / 20:30 Beginn

marco zenini zentett

Festival-Opener:
14. September 19:30 Einlass / 20:30 Beginn

Marco Zeninis Brighter Times Ahead:

Laura Giavon – voice (Laura Giavon)
Xavi Torres – piano (Xavi Torres Vicente)
Marco Zenini – double bass (Marco Zenini)
Attila Gyárfás – drums and electronics (Attila Gyárfás)

"Brighter Times Ahead" is Marco Zenini's debut as a composer and bandleader. The ten tracks that compose the album create a journey colored with many overtones: growth and search for identity, life in a new country and the experience of returning to one's origins; a dreamlike and meditative journey. "Brighter Times Ahead" is a reflection on the present times and on chasing time, escaping the present moment. It is an impression of the quest to stop and observe in silence, to contemplate these screaming days and the echo they leave within us. The result is a positive and ironic intuition: in the space of a breath comes a profound awareness that man can improve his reality.

The compositional idea behind the album is born out of the urgency to narrate emotions, to write music with an enhanced concept of community while adopting the intrinsic freedom of extemporaneous creation. The aftermath is music that is fluid and seamlessly integrates free improvisation with structured melodic formulas. The voice is entrusted with a special role, as primal medium of emotional expression and storytelling. Michael Moore is featured as a guest with his clarinet on five tracks; as a prime mover of the Dutch free and avant-garde scene, his influence permeates the whole album.

https://www.youtube.com/watch?v=zsoIII4B3Jc&feature=youtu.be

https://music.apple.com/it/album/brighter-times-ahead/1439200111
https://open.spotify.com/album/01CC2vhlLsP7f4d81E8iQ5
https://www.instagram.com/marcozenini/
http://www.marcozenini.com/



fraport AG, dr. marschner stiftung, wirtschaftsförderung offenbach, ivan soldo, julian flockton, markus zebisch, kommunikationsverband rhein/main, wolfgang voss, beatrix hock, robert scheuerer, schlappeseppel, jahnkedesign, dirk engel, natalie färber, aktiengesellschaft | neu-isenburg, kirsten prinz, städelschule ffm, goethe-universität ffm, justus-liebig-universität gießen, amt für kulturmanagement, steelecht | david p. steel, moi e les autres, patrick hase, jahnkedesign.com, stadt frankfurt am main, kulturbüro offenbach am main, anonym, convecto new media gmbh, stiftung städtische sparkassen of, gkk dialogmarketing, lutz jahnke, stahlburgtheater, musikhaus andré, marcus lippold | wj-offenbach, dr. med. klaus jahnke, hostloco hosting & serverlösungen, jb veranstaltungstechnik, atlantis schwämme, naspa stiftung, stiftung lebensräume

unterstützen sie unser enagagement: fördern sie lokale & internationale kulturprojekte & deren akteure in & für offenbach!

dr. kirsten prinz, kommunikationsverband, webmontag offenbach, logietherm gmbh, wolfgang voss, kunst raum mato e.v., alexandra walker, ivan soldo, hessen design e.v., stadt offenbach am main, tourismus & congress ffm, marc männgen, thomas jurzick, olga petrova, stadtteilbüro nordend, frankfurter allgemeine zeitung, offenbach post, frankfurter rundschau, schirn kunsthalle, hochschule für gestaltung, julia diehl, jonas pabst, heiko hoffmann, omit five, wolfgang strengmann-kuhn, helena malsy, anja czioska, pecha kutcha night ffm, ewelina john, miki innue, markus tacker, leanne harte, frankfurter rundschau, frankfurter allgemeine zeitung, journal ffm, offenbach post, frankfurter neue presse, benjamin isberner, sascha strohmeier, julian flockton, sabrina zebisch, daedalus company, the unholy, klasse moll, getränkehandlung klee of, don hein, wirtschaftsförderung offenbach, swantje dahlen, dirk grizan, dr. john drever, stadtteilbüro nordend of, asim celik, zede rock, johannes held, julian kessler, anke kluß, corinne notthoff, jonas lohse, bogi, jos diegel, josef kryzaneck, erickson krüger, larissa werner, christopher krause, erik pfeiffer, dirk baumanns, lena mehrer, eva moll, eva becker, susanne radmann, ptrk 9000, knut jensen, dr. goliasch, birgit stöhr, birgit simon, marcus schenk, loimi brautmann, hausverwaltung heims, rechtsanwalt oliver n. schübel, gerald hock | beatrix hock, erik holschuh, designstudio sensory-minds, prof. wolfgang henseler, prof. kai vöckler, prof. georg-christof bertsch, dr. markus frings, herr beseler | stadtkämmerer, prof. oliver langbein, dr. frank & marianne scheuplein, erlebnisraum, grundschule nordend | of, tuver.de, dollacker | hessen design, stöck | hessen agentur, persson | schirn kunsthalle, david brüll, jürgen amberger, freakfort, lecker lebensmittel offenbach, yvonne emig, ekatharina zackarova, percy, vladimir shapovalov und verdammt viele weitere mehr :-).





afip-offenbach


afip-offenbach



und für das engagement aller beteiligter, die es ermöglichen großes durch viele kleine mittel zu realisieren vielen lieben dank !

ludwigstraße 112a — goetheplatz
63067 offenbach am main
s-bahn 1 2 8 9 ledermuseum
+ 49 0 179 123 20 04
info at afip-hessen.de
www.afip-hessen.de


einen monatlichen beitrag leisten: »afip« förderverein !

kunst raum mato e.v.
verwendungszeck: »afip«

rufen sie an: +49 179 123 2004
für den spendenbeleg bitte adresse vermerken — möglich ab 100 euro






facebook


afip-offenbachdanke für die unterstützung des 1096 tage »afip!« happeningsafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbachafip-offenbach